Sicherheitsmythen rund um das mobile Bezahlen

Mobiles Bezahlen mit dem Smartphone ist wirklich kinderleicht. Alles, was Sie dazu brauchen, ist ein Android-Smartphone, mit dem Sie über die VR Banking App Ihre digitale Bank- und/oder Kreditkarte aktivieren und schon wird der Bezahlvorgang zur schnellen Nummer. Da die Akzeptanz in den Läden immer weiter wächst, können Sie wertvolle Zeit sparen.

„Entspannt einkaufen ist besser als gestresst nach Hause kommen.“

Was jedoch viele Bankkunden/Interessenten von der Nutzung abhält, ist die Frage nach der Sicherheit. Mit dem Smartphone zu bezahlen, wirkt irgendwie fremd und ungewohnt.

Ist das Bezahlen mit dem Smartphone wirklich sicher?

Um die Antwort auf diese Frage vorweg zu nehmen: uneingeschränkt JA! Dennoch ranken sich diverse Mythen um die neuartige Form des Bezahlens. Wir möchten deshalb in diesem Beitrag auf die 5 größten Sicherheitsmythen eingehen und erklären, dass die Zweifel an der Sicherheit völlig unberechtigt sind.

  1. Mythos: Wenn ich mobil mit dem Smartphone bezahle, werden Daten abgegriffen!

    Das stimmt nicht. Überhaupt werden beim mobilen Bezahlen sehr wenige Daten ausgetauscht. Nämlich nur diejenigen, die zwingend für die Zahlung nötig sind.

    Für die digitale Bankkarte sind bestimmte personenbezogene Daten dauerhaft in einem zugriffsgesicherten Bereich Ihres mobilen Endgeräts hinterlegt. Diese Daten können über die NFC-Schnittstelle ausgelesen werden ⇒ dies geschieht insbesondere während des Bezahlvorgangs. Wird die NFC-Schnittstelle des Smartphones deaktiviert, ist auf diesem Weg gar kein Zugriff mehr auf Ihre digitalen Bankkarten möglich.

  1. Mythos: Wenn ich mein Handy verliere, dann ist auch mein Geld weg!

    Auch diese Sorge ist unberechtigt. Das einzige, was Sie vorübergehend verlieren, ist die Möglichkeit, mobil zu bezahlen. Auf Ihrem Smartphone selbst befindet sich nämlich gar kein Geld. Ihr Geld liegt weiterhin absolut sicher auf Ihrem Konto bei der VR Bank Nürnberg.

    → Und was soll ich tun, wenn ich mein Handy verliere oder es gestohlen wird?

    Ganz einfach: genau das Gleiche, was Sie tun, wenn Sie Ihre girocard oder Kreditkarte verlieren. Informieren Sie Ihre Bank und lassen Sie Ihre digitalen Bankkarten sperren. Der Dieb bzw. der Finder Ihres Smartphones kann somit nichts mit Ihren digitalen Karten tun. Zudem macht es natürlich immer Sinn, dass Sie Ihr Handy mit einem Passwort bzw. einem Code zum Entsperren schützen.

    Und das Gute an der Sache: Sie können weiterhin Ihre physische girocard oder Kreditkarte nutzen – gesperrt werden nur Ihre digitalen Bankkarten. Ihre Bezahlmöglichkeiten sind durch den Handyverlust also nicht eingeschränkt.

  1. Mythos: Ich bezahle beim Vorbeigehen etwas, ohne es zu merken!

    Sehen wir uns an dieser Stelle einmal den Bezahlvorgang mit einer digitalen Bankkarte an: Um mit Ihrem Handy zu bezahlen, müssen Sie dieses auf sehr wenige Zentimeter an das entsprechende Terminal an der Kasse halten. Gleichzeitig muss dieses Terminal im exakt selben Moment aktiviert sein UND Sie müssen mindestens das Display Ihres Smartphones aktivieren. Außerdem betrifft dies nur Zahlungen bis 25 Euro – bei Beträgen von mehr als 25 Euro ist zusätzlich die PIN-Eingabe erforderlich. Es ist also höchst unwahrscheinlich bzw. nur theoretisch möglich, dass das alles stattfindet, ohne dass Sie etwas davon mitbekommen.

    Wer selbst vor diesem äußerst unwahrscheinlichen Eintritt der Ereignisse Angst hat, kann sich problemlos noch zusätzlich absichern. Sie haben nämlich die Möglichkeit, einzustellen, dass die Bezahlung nur möglich ist, wenn Sie Ihr Smartphone per Code, Fingerabdruck oder Gesichtserkennung entsperren. Zudem können Sie die ExpressZahlung sowie die NFC-Schnittstelle auf Ihrem Handy deaktivieren.

  1. Mythos: Das mobile Bezahlen mit dem Smartphone belastet meine Handyrechnung!

    Diese Behauptung ist völlig falsch. Das Bezahlen mit digitalen Bankkarten funktioniert ausschließlich über Ihr VR Girokonto oder über Ihre Kreditkarte. Um digitale Bankkarten überhaupt nutzen zu können, hinterlegen Sie Ihre girocard und/oder Ihre Kreditkarte. Ihr Handy funktioniert dann genau wie eine „echte“ Bankkarte auch und bucht Ihre Einkäufe über Ihre Konten ab. Digitale Bankkarten sind also völlig losgelöst von Ihrer Handyrechnung.

  1. Mythos: Ich benötige eine permanente Internetverbindung, um mobil bezahlen zu können!

    Schon wieder falsch. Für mobiles Bezahlen brauchen Sie unterwegs keinen Internetzugang. Bis zu 10 Mal können Sie mit Ihrem Handy bezahlen, ohne dass Sie mit dem Internet verbunden sind.

    → Und was passiert, wenn ich dann bereits 10 Mal mobil gezahlt habe?

    Dann müssen Sie Ihr Smartphone wieder mit dem Internet verbinden (mobil oder WLAN). Aber keine Sorge, Sie müssen nicht Ihre Transaktionen mitzählen. Jedes Mal, wenn Sie Ihr Handy mit dem Internet verbinden, werden die möglichen Offline-Transaktionen wieder auf 10 gesetzt – auch wenn Sie noch keine 10 Offline-Transaktionen durchgeführt haben.

    Wer also permanent sein mobiles Internet aktiviert hat, kann prinzipiell unendlich viele mobile Transaktionen am Stück durchführen. Nutzer mit eingeschränktem mobilem Internet müssen spätestens nach 10 Offline-Transaktionen ihr Smartphone wieder mit dem Internet verbinden.

Noch keine digitale Karte?

Mobiles Bezahlen mit dem Smartphone ist die Zukunft. Probieren Sie es gleich aus und aktivieren Sie kostenlos Ihre digitalen Bankkarten in der » VR Banking App.

Noch Fragen?

Wir hoffen, dass wir Ihre Bedenken in Bezug auf die Sicherheit von digitalen Bankkarten beseitigen konnten. Wenn Sie dennoch Zweifel oder Fragen haben, dann wenden Sie sich gerne an uns oder informieren Sie sich auf » unserer Webseite.