Die besten Plätzchen-Rezepte für den Advent

Plätzchen-Rezepte

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Haben Sie bei dem Gedanken an die Adventszeit und Weihnachten auch direkt einen leckeren Plätzchen-Duft in der Nase? Falls nicht, haben Sie den mit Sicherheit, nachdem Sie diesen Beitrag gelesen haben. Denn wir aus dem Redaktionsteam haben unsere liebsten Plätzchen-Rezepte für den Advent für Sie auf Lager. Wir hoffen, Ihnen damit die Vorweihnachtszeit zu versüßen.

Christine, welches deiner Plätzchen-Rezepte kannst du uns empfehlen?

Mein perfektes Osternest

Ich backe und esse sehr gerne leckere Nougatmonde – die kann man auch super mit Gold verzieren!

Hier ist mein Rezept:

  1. Zuerst das Ei mit Butter und Zucker schaumig schlagen, dann Mehl, Nüsse und Backpulver hinzugeben und zu einem Teig verarbeiten.
  2. Ca 1,5 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.
  3. Da der Teig krümelig ist, am besten zwischen Folien ausrollen und mit einer Mondform ausstechen.
  4. Anschließend sollen die Nougatmonde rund 12 Minuten im Backofen bei 160 Grad backen.
  5. Nachdem die Monde kurz abgekühlt sind, mit geschmolzenem Nougat oder Nutella je eine Seite bestreichen und mit einem zweiten Keks verschließen.
  6. Anschließend eine Mond-Ecke in Kuvertüre tauchen und nach Wunsch mit Goldstaub oder Blattgold verzieren.

Julia, was backst du gerne in der Adventszeit?

Redaktionsteam VR Bank Nürnberg

Mein absolutes Lieblingsrezept sind Spitzbuben nach dem Rezept meiner Oma. Jeder kennt sie bestimmt: Butterplätzchen mit Marmelade dazwischen.

Was Sie dafür brauchen:

Plätzchen-Rezepte

Wenn der Teig fertig ist, muss er erstmal zwei Stunden kaltgestellt werden. Danach kann der Teig ausgerollt und ausgestochen werden.
Anschließend müssen die Plätzchen bei 175 Grad auf mittlerer Schiene 5 bis 8 Min. backen, bis der Boden leicht braun ist. (Tipp: die Oberseite muss noch hell sein, ansonsten sind sie zu hart).
Zuletzt kommt noch eure Lieblingsmarmelade dazwischen (mein Favorit: Johannisbeere), Puderzucker drauf und fertig!

Nina, welches ist eines deiner liebsten Plätzchen-Rezepte?

Redaktionsteam

Meine Lieblings-Plätzchen sind auf jeden Fall Zimtsterne! Daher habe ich hier ein wirklich leckeres Rezept für Sie:

  1. Die Eiweiße in eine Schüssel geben und zu sehr steifem Schnee schlagen.
  2. Den Zucker langsam dazugeben und die Masse dabei ständig weiterschlagen. Insgesamt auf höchster Stufe mindestens 10 Minuten schlagen, bis sich der Zucker fast aufgelöst hat.
  3. Anschließend den Zitronensaft unterrühren.
  4. Nun nehmen Sie 4 EL von der Masse für die Glasur beiseite, decken sie mit einer Folie ab und stellen sie vorerst in den Kühlschrank.
  5. Als nächstes geben Sie die Mandeln, die Zitronenschale sowie die Gewürze zur Schaummasse hinzu und mischen das Ganze mit einem Rührlössel unter. Daraus sollte ein fester, formbarer Teig entstehen.
  6. Bestreuen Sie nun die Arbeitsfläche mit etwas Zucker, damit der Teig beim Ausrollen nicht am Nudelholz kleben bleibt. Der Teig sollte 4 bis 5 mm dick ausgerollt werden.
  7. Stechen Sie mit dem Ausstechförmchen die Sterne aus.
  8. Heizen Sie nun den Backofen auf 180 Grad vor, fetten Sie das Blech ein bzw. belegen Sie es mit Backpapier und bestreichen Sie die Sterne mit der Glasur.
  9. Abschließend backen Sie die Plätzchen etwa 12 Minuten (die Sterne sollten hell bleiben)

Tipp: Falls der Teig zu weich wird oder sich nicht gut ausrollen lässt, kneten Sie einfach noch etwas mehr gemahlene Mandeln darunter, bis der Teig nicht mehr klebt.

Kristina, welches ist eines deiner liebsten Plätzchen-Rezepte?

Das Redaktionsteam stellt sich vor

Natürlich sollten auch Plätzchen-Rezepte für Veganer dabei sein. Daher kann ich Ihnen meine veganen Lebkuchen-Plätzchen wärmstens empfehlen.

Das brauchen Sie dafür:

Zuerst die Schokolade in kleine Stückchen hacken und dann alle trockenen Zutaten miteinander vermengen. Anschließend die feuchten Zutaten hinzugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren.

Nun können Sie auf einem mit Backpapier belegten Blech die Plätzchen formen.

Die Plätzchen brauchen ca 15 bis 20 Minuten im auf 180 Grad Umluft vorgeheizten Ofen.

Verena, hast du noch ein klassisches Lebkuchen-Rezept für uns?

Schon lange vor der eigentlichen Weihnachtszeit beginnt für mich die Lebkuchenzeit. Dieses Rezept für Elisen-Lebkuchen ist mein absoluter Favorit! Das Marzipan passt hier super mit rein, dafür muss man auch kein Fan der puren Masse sein.

Das sollte auf Ihrer Einkaufsliste stehen:

Plätzchen-Rezepte

Durch das Apfelmus lässt sich die Konsistenz schön beeinflussen, daher am besten als letztes zugeben.

Bei 150°C Ober- und Unterhitze backen, nach 25 Minuten mal nachsehen. Ideal sind sie, wenn sie eine feste Oberfläche (leichte Kruste) haben, man sie aber eindrücken kann. Wenn Sie noch nicht zufrieden sind, lassen Sie den Lebkuchen noch ein paar Minuten Zeit. Je nach Dicke, brauchen sie natürlich verschieden lange.

Wenn sie fertig sind, noch mit Schokolade überziehen und möglichst bald verstecken, damit nicht alle sofort weggefuttert werden 🙂

Heike, was backst du gerne in der Vorweihnachtszeit?

Das Redaktionsteam stellt sich vor

Ich bin nicht so der Plätzchen-Esser, also backe ich auch nicht oft welche.
Höchstens für meinen Hund, denn der freut sich immer über Leckerlis.

So geht´s:

Backofen auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze; Umluft: 180 Grad) vorheizen. Alle Zutaten mischen, Milch nach und nach zugeben. Allerdings sollte der Teig nicht zu flüssig werden. Teig auf ca. 5 mm Dicke ausrollen und anschließend kleine Plätzchen ausstechen, z.B. in Knochen-Form. Nun für ca. 20 Minuten backen und danach gut auskühlen lassen.

In einer Plätzchendose aufbewahrt halten sich die Kekse theoretisch mehrere Wochen – praktisch werden sie aber viel schneller verputzt.

Janina, welches ist eines deiner liebsten Plätzchen-Rezepte?

Janina Ott

Meine liebsten Plätzchen sind ein echter Klassiker, wenn es um Weihnachtsgebäck geht: die Vanillekipferl.

Das brauchen Sie dafür:

Zunächst werden Eigelb, Butter, Zucker und Vanillezucker zu einer glatten Masse verrührt.

Danach vermengen Sie in einer separaten Schüssel das Mehl mit dem Backpulver und den gemahlenen Haselnüssen.

Nun geben Sie die Mehlmischung schrittweise zur Zuckermasse hinzu und kneten den Teig gut durch. Falls der Teig zu trocken ist, können Sie einen kleinen Schuss Milch dazu geben.

Im Anschluss muss der Teig für 2 bis 3 Stunden im Kühlschrank ruhen und kann danach zu kleinen Hörnchen geformt werden. Die Vanillekipferl werden dann bei ca. 180 Grad im Ofen goldgelb gebacken. Sobald die frischen Plätzchen etwas abgekühlt sind, können Sie die Vanillekipferl mit Puderzucker bestreuen.

Tipp: Das übrig gebliebene Eiweiß kann hervorragend für Ninas Zimtsterne oder auch für Kokosmakronen verwendet werden.

Doris, welches Rezept kannst du noch zu unseren Plätzchen-Rezepten ergänzen?

Mein Tipp fürs Osternest

Für gewöhnlich backe ich nicht so wirklich gerne und viele Plätzchen in der Adventszeit. Falls Sie also auch nach einem eher schnelleren Plätzchen-Rezept suchen, habe ich hier eins meiner liebsten Plätzchen-Rezepte für Sie.

Für meine Haferflocken-Kokos-Plätzchen benötigen Sie:

Zuerst trennen Sie die Eier und schlagen das Eiweiß steif. Anschließend verarbeiten Sie die restlichen Zutaten zu einem Teig. Danach heben Sie den Eischnee unter und setzen kleine Teighäufchen auf ein Backblech.

Backen Sie nun die Haferflocken-Kokos-Plätzchen bei mittlerer Hitze (ca. 160 Grad) rund 15 bis 20 Minuten.

Falls Sie neben Plätzchen-Rezepten auch noch nach Geschenken für Weihnachten suchen, helfen wir Ihnen gerne persönlich weiter. Vereinbaren Sie gerne online einen Beratungstermin oder ein Telefongespräch.

Weitere interessante Beiträge

Unsere Mission:
Interessante Beiträge für Sie!

VR Teilhaber Blog Team