5 Tipps zum nachhaltigen Reisen

Nachhaltig Reisen

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Wer seinen Alltag bewusst nachhaltig gestaltet, wird sich irgendwann auch dem Thema Nachhaltig Reisen widmen. Damit auch hier der Umstieg leichter fällt, gibt es ein paar Tipps und Ideen. Mit diesen 5 Denkanstößen fällt die Planung gleich leichter!

Was Sie sonst so alles in Bezug auf Nachhaltigkeit machen können, finden Sie in unserer Beitragskategorie Nachhaltigkeit. Klicken Sie sich ruhig mal durch!

Worauf Sie achten können

Wie so oft gibt es kein wirkliches Richtig oder Falsch und auch hier wieder viele verschiedene Stellschrauben. Passen Sie die verschiedenen Punkte so an, dass Sie zwar viel Nachhaltigkeit einbringen, aber auch noch Spaß an Ihrem Urlaub haben und sich nicht alles verbieten.

Das Reiseziel
Wo wollen Sie überhaupt hin? Gibt es eine ähnliche, nachhaltigere Alternative?

Die Verkehrsmittel
Wie kommen Sie zu Ihrem Zielort? Nachhaltig Reisen erfordert manchmal das Umgreifen auf Alternativen.

Die Planung
Welche Aktivitäten sind geplant? Kennen Sie alle Möglichkeiten in der Nähe?

Essen und Trinken
Wie sieht es mit der Verpflegung aus? Vorbereitung ermöglicht einen angenehmen, nachhaltigen Urlaub.

Das große Packen
Was brauchen Sie wirklich in diesem Urlaub und was können Sie getrost zu Hause lassen?

1. Das Reiseziel

Sie wissen sicher schon, worauf ich hinaus will… Nachhaltig Reisen ist vor allem in Deutschland und angrenzenden Ländern möglich. Das Reiseziel hat am meisten Einfluss auf Ihren ökologischen Fußabdruck. Hierfür gibt es zum Beispiel praktische CO2-Rechner im Internet. Aber nicht nur die Bewältigung der Strecke zahlt auf das Punktekonto ein. Auch wie das Ziel aufgebaut ist und bewirtschaftet wird, ist relevant. Ist es etwas Vorhandenes, wie Berge oder Seen oder geht es um eigens zu Tourismuszwecken errichtete Pool-Anlagen in der Wüste?

Als Gewohnheitstiere sind Menschen darauf ausgerichtet, immer wieder dieselben Orte anzusteuern. Suchen Sie sich doch mal etwas Neues in der Nähe aus!

2. Die Verkehrsmittel

Bei den Verkehrsmitteln macht vor allem die Menge das Gift. Wenn man Kurzstreckenflüge mit dem Auto oder der Bahn vergleicht, kann man über das Flugzeug nur den Kopf schütteln. Wenn es aber um viele, viele Kilometer geht, sieht die Rechnung anders aus. Auch hierzu gibt es Vergleichsseiten, die exakt berechnen, wie schädlich welches Verkehrsmittel ist. Nachhaltig Reisen wird hier deutlich erleichtert.

Auch wenn die Bahn einen schlechten Ruf hat, hat sie ihre Vorteile. Wer früh bucht, zahlt nicht so viel, wie Sie vielleicht vermuten würden. Vor Ort gibt es, gerade in Tourismusgebieten, auch viele öffentliche Verkehrsmittel. Ein Auto ist gar nicht notwendig und den Stress der langen Fahrerei, Konzentration oder Flugangst kann man sich auch sparen.

3. Die Planung

Wissen Sie schon, was genau Sie vor Ort machen möchten? Oder was Sie vermeiden wollen? Setzen Sie sich doch mal die Nachhaltigkeitsbrille auf und stöbern Sie nach Aktivitäten an Ihrem Urlaubsziel. Sicher fallen Ihnen einige Dinge auf, die spontan toll klingen, aber einen bitteren Beigeschmack hinterlassen. Streichen Sie diese Aktivitäten von vornherein von der Liste und nehmen stattdessen “gute” Aktivitäten mit auf. So kommen Sie dann vor Ort auch nicht in Versuchung. Machen Sie nachhaltig Reisen zu Ihrer Standard-Einstellung.

Auch hier habe ich Beispiele für Sie: Ein grasgrüner Golfplatz in der Wüste? Es ist naheliegend, dass das Wasser hierfür nicht mit gutem Gewissen gewonnen werden kann. Nachhaltigkeit hat aber nicht nur einen ökologischen Charakter. Auch Sozialität und damit verbunden Ethik gehören dazu. So gibt es viele Tier-Attraktionen, die mit starkem Leiden verbunden sind. 

4. Nachhaltig Reisen, Essen und Trinken

Hier ist es auch hilfreich, sich vorher Gedanken zu machen. Kommen Sie als Veganer oder Vegetarier in einer Küstenstadt zurecht? Hier gibt es Massen an Meeresfrüchten. Oder ist Südtirol die beste Anlaufstelle? Speck und Käse sind nicht umsonst die Klassiker, die einem hierzu einfallen!

Es ist hilfreich, sich für jeden Tag schon Essen und Trinken bereitzustellen. Ab in den Rucksack damit und schon ist man versorgt. Das vermeidet Spontan-Käufe und damit häufig auch viel Müll. Informieren Sie sich über Wochenmärkte in der Gegend. Hier bekommen Sie nicht nur einen schönen Eindruck von Gewohnheiten und Kulturen, sondern auch viel Obst und Gemüse unverpackt!

Mit Thermosflaschen und -kannen sind Sie für jedes Wetter gerüstet. Ob kaltes Wasser oder heißer Tee – packen Sie einfach ein, was gerade passt. Auch hier vermeiden Sie wieder Spontan-Käufe und unnötige Verpackungen. Vor allem können Sie Ihre Behältnisse unterwegs auch immer wieder neu auffüllen.

5. Wie packt man für eine nachhaltige Reise?

Packen Sie eine ganz wichtige Sache ein: Minimalismus! Sicher kennen Sie das auch: Sie nehmen unfassbar viel mit und brauchen am Ende nur einen Bruchteil davon. Das lässt sich vermeiden. Seien Sie realistisch und ehrlich beim Packen. Nehmen Sie im Zweifel etwas Waschmittel mit und reinigen Ihre Klamotten. So haben Sie nicht nur mehr Platz in Koffer, Schrank und unterwegs, sondern sind auch flexibler, denn Sie sind schneller und Ihre müden Arme werden es Ihnen auch danken!

Nachhaltig Reisen - da geht noch mehr!

Mit diesen fünf Tipps können Sie Ihren nächsten Urlaub schon etwas nachhaltiger und entspannter starten. Wenn Sie weitere Tipps haben, schreiben Sie sie uns gerne in die Kommentare!

Ein letzter Hinweis zum Abschluss
Kümmern Sie sich rechtzeitig vor der Reise um Bargeld oder entsprechende Karten. Vor Ort und vor allem in der Nähe von Flughäfen oder Bahnhöfen sind die Wechselstuben recht teuer.

Sie möchten wissen, was Sie bei einem Urlaub im Ausland beachten sollten?
Vereinbaren Sie gerne online einen Beratungstermin oder ein Telefongespräch.

Weitere interessante Beiträge

Unsere Mission:
Interessante Beiträge für Sie!

VR Teilhaber Blog Team