Ist Corona die Zeit für einen Hund?

Hunde in Corona-Zeiten

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Derzeit sind einige Menschen mehr zu Hause, als es vor Corona der Fall war. Nahezu jeder hat mittlerweile eine Beschäftigung gefunden, die die Langeweile vertreiben kann. In manchen Köpfen hat sich nun der Wunsch nach einem Hund festgesetzt. Gehören Sie auch zu dieser Gruppe? Bevor Sie diesem Wunsch Tatsachen folgen lassen, sollten Sie sich einige Gedanken machen. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie achten sollten.

Auf die Pfoten, Fertig, Los!

Kritik zuerst : Lieber keinen Hund anschaffen?

Sollten Sie mit dem Gedanken an einen Hund erst spielen, seit Sie aufgrund Corona viel Zeit haben, ist das keine gute Ausgangssituation. Denn Corona dauert nicht so lange wie das Leben Ihres Haustieres. Und Tiere brauchen ebenso wie Menschen Aufmerksamkeit, Zuwendung und damit vor allem: Zeit! Bitte überlegen Sie sich sehr genau,  ob Sie auch nach Corona noch die Zeit haben, Ihren Vierbeiner ausreichend zu beschäftigen. Dazu kommt noch, was mancher vielleicht gerne verdrängt. Ein Hund verursacht Kosten. Das sind zum einen seine Anschaffungskosten und die von Zubehör wie Spielzeug, Körbchen, Leine oder ähnlichem. Zum anderen sind das laufende Kosten wie Futter oder Steuer und Versicherung. Zusätzlich dazu können auch unkalkulierbare Kosten für Arztbesuche oder Medikamente auf Sie zukommen. Über ein Hundeleben, ca 10 – 15 Jahre, verteilt kommen da mindestens 10.000 Euro zusammen. Ungeplante Arztbesuche sind hier noch nicht mit eingerechnet. Betrachten Sie also bitte Ihre Situation kritisch und stellen Sie sich diese beiden wichtigen Fragen:

Bin ich in der Lage, meinem Hund sein Leben lang die Aufmerksamkeit zu widmen, die er braucht und verdient?

Kann ich mir einen Hund wirklich leisten?

Wo finde ich das passende Tier?

Einen Hund können Sie auf verschiedene Wege erwerben. Entweder Sie gehen auf einen Züchter zu, auf Privatpersonen oder auf ein Tierheim. Jede Variante hat ihre Vor- und Nachteile.

Generell gilt: Es ist vertrauenswürdig, wenn Sie vorab mehrere Gespräche führen können und sollen und die Hunde bereits vor Abholung treffen und kennenlernen. Ihr Verkäufer sollte bestrebt sein, ein gutes Zuhause für den Hund zu finden und auch Fragen zu Ihren Lebensumständen stellen, um dies sicherzustellen. Vielleicht kennen Sie ja die Schlagzeilen mit erschreckenden Bildern von Welpentransporten, häufig aus dem Ausland. Derartige Quellen sind auf jeden Fall zu vermeiden, um Tierleid keine Chance zu bieten.

Züchter

Gehen Sie zu einem guten Züchter, erhalten Sie einwandfreie Papiere für den Hund. Das heißt, Rassen- und Züchtungsnachweise. Der Charakter der Hunde kann gut eingeschätzt werden, weil die Eltern bekannt sind. Krankheiten können ebenfalls durch den Stammbaum identifiziert oder ausgeschlossen werden. Hierfür zahlen Sie aber auch entsprechend viel, deshalb sind Hunde vom Züchter in der Regel teurer.

Privatperson

Auf verschiedenen Internetportalen bieten Privatpersonen auch ihren Wurf Welpen zum Verkauf an. Hier gibt es dann selten Nachweise, und über die Charaktere oder Krankheitsgeschichten ist meist auch nicht alles bekannt. Hier finden Sie dann gewissermaßen eine kleine Überraschungstüte vor. Die Kosten sind dementsprechend geringer. Sie können aber durch Gespräche mit dem Verkäufer herausfinden, ob dieser sich gut um die Tiere kümmert und ob diese gut sozialisiert und gesund sind. Bei Vorgesprächen sollten Sie die Hunde kennenlernen, um deren Verhalten zu beobachten und daraus gewisse Rückschlüsse ziehen zu können. Der Preis sollte nicht Hauptpunkt Ihrer Entscheidung sein. Vergewissern Sie sich auf jeden Fall, dass es sich um vertrauensvolle Personen handelt und nicht etwa um unseriöse “Welpenproduzenten”, die aus niedlichen Tieren Profit schlagen wollen.

Tierheim / Tierschutz

Eine weitere Option wäre, den Hund aus einem Tierheim oder vom Tierschutz zu holen. Das sind dann oftmals keine Welpen und bereits erzogene Tiere. Sie bieten dem Tier damit eine zweite Chance und ein Zuhause, das ihm bisher nicht vergönnt war. Allerdings sind auch hier Probleme, Krankheiten oder Charaktereigenschaften nicht unbedingt bekannt. Der Vorteil eines guten Tierheims / Tierschutzes ist, dass die Mitarbeiter sich ein genaues Bild von Ihnen, Ihren Lebensumständen und Möglichkeiten machen und dann direkt ein Tier für Sie finden, mit dem Sie ziemlich sicher auch umgehen können.

Checkliste - Woran muss ich denken?

Bevor Sie einen Hund zu sich holen, gibt es einige Dinge zu beachten und zu regeln. Hier finden Sie eine kurze Übersicht:

Zum Thema Versicherungen für den Hund haben wir einen separaten Blogbeitrag für Sie erstellt, informieren Sie sich dort gerne weiter!

Die finale Entscheidung

Wir hoffen, Sie konnten in diesem Beitrag nützliche Informationen für sich gewinnen. Und auch, dass Ihnen die Entscheidung leichter gemacht wurde. Mit einem Hund kommt viel Verantwortung, daher sollten Sie so viele Informationen wie möglich sammeln. Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrem Fellknäuel!

Gerne prüfen wir, ob Ihre Finanzen und Hundewunsch zusammenpassen oder welche Versicherung den besten Tarif für Sie bietet. Sprechen Sie uns einfach an - wir sind für Sie da!

Weitere interessante Beiträge

Unsere Mission:
Interessante Beiträge für Sie!

VR Teilhaber Blog Team