Fastenzeit – worauf verzichten Sie?

Fastenzeit

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Vor genau einer Woche – zum Aschermittwoch – hat wie jedes Jahr die Fastenzeit begonnen. Für 40 Tage wird versucht, auf gewisse Dinge im Leben und Alltag zu verzichten. Auch wenn der Ursprung religiöser Natur ist, fasten viele Menschen heute auch aus anderen Gründen. Die Akzeptanz in der Gemeinschaft ist größer, man wollte doch ohnehin schon mal testen, ob man auf etwas ganz Bestimmtes verzichten kann, oder man wird inspiriert von guten Ideen und Vorsätzen, die nur so durch die Gegend schwirren.

Hier finden Sie die Erfahrungen unseres Redaktionsteams mit der Fastenzeit. Nehmen Sie ein paar Anregungen mit und teilen Sie Ihre Ideen und Fastenvorsätze in den Kommentaren mit uns! Wir freuen uns darauf!

Worauf verzichtest du, Fabian?

Fabian Schneider

Bereits seit über 5 Jahren mache ich zum Jahresbeginn bzw. zur Fastenzeit “Saftfasten”. Dabei presse ich mir 6 x täglich frische Obst- und Gemüsesäfte und das 7 bis max. 14 Tage lang.
Die ersten Tage sind echt hart! Keine feste Nahrung und nur Obst- und Gemüsesäfte. Die Säfte bestehen
hauptsächlich aus Kohl, Sellerie, Gurke, Ingwer, Spinat, Äpfel und Rote Beete. Alle Zutaten entschlacken den Körper, schmecken aber in der Kombination auch sehr speziell.
Die ersten Tage sind echt schwierig, dann macht es aber super viel Spaß und man fühlt sich einfach nur spitze! Das ist auch der Grund, warum ich mir das jährlich antue. 🙂

Nina, was lässt du in der Fastenzeit weg?

Redaktionsteam
Nina Bodammer

Grundsätzlich faste ich jedes Jahr und probiere gerne unterschiedliche Sachen aus. Dieses Jahr habe ich die Fastenzeit auf Januar bis Februar auf Grund meiner Klausurenphase in der Uni vorgezogen und 6 Wochen lang auf Alkohol verzichtet. Die Jahre vorher habe ich entweder als Nutella-Liebhaber auf Nutella, allgemein auf Süßigkeiten und Knabbersachen oder auch auf Fleisch verzichtet.
Immer wieder fällt mir auf, dass mir der Verzicht relativ einfach fällt. Nur bei Fleisch habe ich mich echt schwer getan 😉
Ich bin sehr offen für neue Fasten-Vorschläge – also lassen Sie mich gerne in den Kommentaren wissen, auf was Sie verzichten!

Fasten ist nicht so dein Ding, Christine?

Mein perfektes Osternest
Christine Eggert

Ich bewundere jeden, der fastet!
Aus Rücksicht auf mein Umfeld halte ich es für besser, wenn ich nicht faste!
So behalte ich meine gute Laune und schone die Nerven anderer! 😀

Verena, auf was verzichtest du in der Fastenzeit?

Verena Raab

Früher haben wir als Familie gemeinsam auf Süßigkeiten verzichtet, das ist aber irgendwann im Sande verlaufen. Mittlerweile verzichte ich gerne für mich auf etwas, weil ich mir davon positive Effekte auf meinen Körper und mein Wohlbefinden verspreche. Diesmal ist das zum Beispiel Alkohol, das fällt mir sogar ziemlich leicht. Ich bin gespannt, welches Fazit ich nach den noch kommenden 5 Wochen ziehen werde. Wenn mir etwas gut tut, weite ich das auch auf meinen gesamten Alltag aus. So ernähre ich mich seit einiger Zeit fast nur noch pflanzlich: Zu Beginn hatte ich das Gefühl ständig auf etwas verzichten oder mich rechtfertigen zu müssen, mittlerweile empfinde ich diese Ernährungsform viel mehr als Bereicherung! 😀 Die Fastenzeit ist aber eine super Chance, etwas wegzulassen, wenn man sich sonst nicht so recht durchringen kann 🙂

Was fastest du, Heike?

Heike Dirscherl

Mein Fasten besteht in diesem Jahr darin, dass ich auf Gluten und Industriezucker verzichte. Warum mache ich das? Eine Freundin von mir hat damit ihren Heuschnupfen wegbekommen.
Meine Erfahrungen: Ich bin seit Anfang Januar dabei und will noch bis Ende März durchhalten. Klingt lang, ist aber ganz gut machbar. Mein Brot backe ich selber, da gibt es sehr einfache Backmischungen. Nudeln und Haferflocken bekommt man fast überall glutenfrei, Süßigkeiten ersetze ich durch Feigen und Marmelade durch Datteln mit Zimt. Nur bei Kuchen und Torten fällt mir das Fasten schwer. Aber auch hier habe ich gluten- und zuckerfreie Rezepte gefunden, mit denen ich ganz gut leben kann.
Was bringts? Schon nach kurzer Zeit habe ich meine Allergie gegen Kern- und Steinobst kaum mehr gemerkt. Der Heuschnupfen ist nach 8 Wochen zwar noch nicht weg, aber deutlich besser geworden. Deshalb will ich noch bis Ende März dranbleiben.

Hast du schon gefastet, Kristina?

Das Redaktionsteam stellt sich vor
Kristina Hartmann

Fastenzeit? Bisher habe ich tatsächlich noch nie gefastet. Da ich nicht gläubig bin, war das auch in meiner Familie und während meiner Kindheit kein großes Thema. Manchmal versuche ich, einfach so eine gewisse Zeit auf etwas Bestimmtes zu verzichten, z.B. über einen längeren Zeitraum vegan leben, Verzicht auf Alkohol und Süßigkeiten und ähnliches.
Dabei versuche ich mich aber selbst nicht unter Druck zu setzen, machmal tut es aber auch einfach gut, ein wenig mehr auf sich selbst zu achten.
Was mir leider immer wieder schwer fällt: Smartphone- und Social Media Fasten. Das nehme ich mir immer mal wieder vor, ziehe es aber nicht konsequent genug durch. Darauf möchte ich in Zukunft wirklich mal mehr achten. “Fasten” geht schließlich nicht nur in Bezug auf Alkohol und Co., man kann Plastik-Fasten, Shopping-Fasten, Auto-Fasten und vieles mehr.
Mein Motto zu diesem Thema: Fasten geht ganzjährig und wir sollten immer mal wieder auf uns selbst achten und Dinge, die uns negativ beeinflussen, vermeiden. 🙂

Worauf verzichten Sie in der Fastenzeit? – Oder ist Fasten eher nichts für Sie?

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns in den Kommentaren! Wir freuen uns darauf.

Aber Achtung: Verzichten Sie nicht auf unsere Beratung oder Services! Vereinbaren Sie gerne online einen Beratungstermin oder ein Telefongespräch.

Weitere interessante Beiträge

Unsere Mission:
Interessante Beiträge für Sie!

VR Teilhaber Blog Team