E-Scooter: 10 Dinge, die Sie wissen sollten!

Versicherung für E-Scooter vergleichen

Seit Mitte Juni heißt es Straßen frei für den E-Scooter! Wir haben uns für Sie durch eine Vielzahl von Artikeln gekämpft und die 10 wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.

1. Was ist denn überhaupt ein E-Scooter?

E-Scooter sind Tretroller mit Elektroantrieb, deren Verwendung nun in der Verordnung für Elektrokleinstfahrzeuge (eKFV) seit Mitte Juni geregelt ist.

Diese Regelung gilt für E-Scooter die

  • zwischen 6 und 20 Km/h schnell fahren
  • maximal 70 Zentimeter breit, 1,40 Meter hoch und 2 Meter lang sind
  • maximal 55 Kilogramm ohne Fahrer wiegen
  • eine Lenk- oder Haltestange
  • zwei unabhängig voneinander wirkende Bremsen, eine Beleuchtung und eine Glocke
  • ein Anti-Fälschungs-Hologramm der Haftpflichtversicherung für das Fahrzeug haben
E-Scooter: Fahrerlaubnis, Versicherung und Kauf

2. Darf jeder mit dem E-Scooter losdüsen?

Jein: Als E-Scooter-Fahrer müssen Sie mindestens 14 Jahre alt sein. Allerdings brauchen Sie, anders als beim Mofa, weder eine Mofa-Prüfbescheinigung, noch einen Führerschein oder eine zusätzliche Prüfung.

Wichtig: Sie dürfen auf dem E-Scooter nur allein fahren – hier dürfen weder weitere Mitfahrer, noch Kinder mitrollern.

3. Wo dürfen E-Scooter fahren?

Grundsätzlich sollen Sie mit Ihrem E-Scooter auf Radwegen, Radfahrstreifen und Fahrradstraßen fahren. Falls diese fehlen, darf auf die Fahrbahn gewechselt werden.

No-Gos: Gehwege und Fußgängerzonen!

4. Die private Haftpflichtversicherung reicht doch…Oder?

Leider nicht! Da Ihr Scooter ein Kraftfahrzeug ist, benötigt er eine Kfz-Haftpflichtversicherung. Und wo kriegen Sie die her? Natürlich bei uns! Die Höhe des Beitrags ist von der Art des Kleinfahrzeugs sowie vom Versicherungsbeginn abhängig.

Beratung der VR Bank Nürnberg

Lassen Sie uns jetzt Ihre Beitragshöhe beim Versicherungscheck berechnen. Jetzt Termin vereinbaren.

5. Werde ich jetzt ständig zur Verkehrskontrolle aufgehalten?

Vorerst wird es aus Sicht der Polizeigewerkschaft keine zusätzlichen Kontrollen für die E-Scooter geben. Kommt es jedoch gehäuft zu Fehlverhalten und Unfällen werden diese unter Umständen verstärkt unter die Lupe genommen.

6. Für was bekomme ich Bußgeld?

Ihrem Roller fehlen erforderliche technische Teile? Das kostet Ihnen 20 Euro! Mal schnell auf den Gehweg ausweichen? Dafür sind Sie 15 – 30 Euro los! Ohne Versicherungsaufkleber unterwegs? Rund 40 Euro weniger im Geldbeutel! Absolutes No-Go: Fahren ohne allgemeine Betriebserlaubnis. Das kostet Sie nämlich schlappe 70 Euro!

Also lieber aufpassen, rücksichtsvoll fahren und vor allem Ihr neues Spielzeug in Schuss halten, sowie auf eine gültige Betriebserlaubnis achten!

7. Wie weit komme ich mit meinem E-Scooter?

Die aktuellen Modellen Metz Moover und BMW X2City kommen mit Ihrem 210 Wattstunden starken Akku bei einem Maximalgewicht von 95 Kilogramm des Fahrers bis zu 25 Kilometer weit.

8. Wann ist ein guter Zeitpunkt um zuzuschlagen und mit welchen Preisen muss ich rechnen?

Bereits jetzt finden Sie im Internet eine Vielzahl an Angeboten für E-Scooter. Dennoch empfehlen wir mit dem Kauf noch einige Wochen zu warten. Die Hersteller Ihre Roller erst vom Kraftfahrtbundesamt zertifizieren lassen müssen und dies dauert rund zwei Wochen. Modelle, die Sie zum aktuellen Zeitpunkt im Internet erwerben können, entsprechen meist nicht den deutschen Gesetzen und dürfen nicht legal gefahren werden.

Bisher konnten mit Sondergenehmigung Modelle wie der Moover von Metz für rund 2000 Euro oder der X2City von BMW für circa 2400 Euro erworben werden.

Für alle, denen das zu teuer ist, gibt’s natürlich auch was günstigeres! Sie können schon einige wenige straßenzugelassene Modelle für 400 bis 600 Euro vorbestellen.

9. Lord Helmchen auf dem E-Scooter?

Kein Muss! Für den E-Scooter gibt es keine Helmpflicht – wir empfehlen aber, sich mit einem Helm zu schützen.

10. Ein paar Bier und ab geht´s?

Auch für Sie als E-Scooter-Fahrer gelten dieselben Alkoholgrenzen wie für Autofahrer. Alle Fahranfänger bis 21 Jahre haben somit die 0,0 Promillegrenze und die erfahrenen Autofahrer die 0,5 Promille-Grenze einzuhalten.

Verraten Sie uns gerne Ihre Meinung oder stellen Sie Ihren Fragen im Kommentarfeld unter diesem Beitrag.